Herzlich willkommen auf der Website der inoffiziellen Württembergischen Kartmeisterschaft.

 

 

N E W S

 

>         Finale auf dem Burgparkring: Die mit 6 Renntagen bisher längste WKM-Saison endete am 12. November in Bad Mergentheim mit Saisonlauf 11 und 12. Mit den 10 besten Fahrern des Punkteklassements war das Starterfeld qualitativ außergewöhnlich stark besetzt und mit insgesamt 12 Karts gab es auch quantitativ einen neuen Rekord auf dem Burgparkring.

 

>         Sascha Nunn holte sich bereits im September in Gollhofen den Meistertitel und konnte somit seinen Titel der Vorsaison erfolgreich verteidigen. Eine erfolgreiche Titelverteidigung gelang bisher ausschließlich Sebastian Oettel 2009 auf 2010. Auch der Vizemeistertitel für Andreas Reinhardt (66) war bereits vor Start nahezu in trockenen Tüchern, der WKM-Junior errang somit gleich in seiner ersten vollen Saison einen Platz auf dem Siegerpodest. Um Gesamtrang 3 kämpften in Bad Mergentheim Mike Haupt (48) und Sebastian Oettel (40).

 

>         Das Qualifying ging trotz 22.5 Kilogramm Zusatzgewicht erneut an Meister Nunn – 4. Pole im 6. Zeittraining. Dabei blieben neben Nunn (37.3) auch die beiden Lokalmatadoren Carolin Schumertl (37.5) und Joachim Götzelmann (37.8) unter 38 Sekunden. P4 bis P9 klassifizierte sich mit 38er-Zeiten für das Rennen.

 

>         In Rennen 1 konnte Nunn seinen Platz gegen Schumertl nicht behaupten. Carolin Schumertl war mit Abstand schnellster „Mann“ im Feld und blieb als Einzige unter 37 Sekunden – 36.7 plus 1. WKM-Sieg einer Frau! Ihr folgten Nunn, Götzelmann, Reinhardt und Haupt, der sich damit Gesamtrang 3 sichern konnte. Mit etwas Abstand folgten Oettel, Schorradt und Holubowsky. Andreas Haupt zeigte seine womöglich beste Saisonleistung, blieb auf Rang 9 jedoch punktlos.

 

>         Rennen 2 bot etwas mehr Dramatik. Erneut schnellste Rennrunde von Carolin Schumertl mit 36.6 – von Startplatz 5 gestartet kämpfte sie sich hinter Nunn an die Spitze des Feldes. Schließlich in der RedBull-Spitzkehre wagte sie ein Überholmanöver und drehte sich mit Sascha Nunn ins Aus. Profiteur war Joachim Götzelmann der nun erneut die Führung übernahm. Nunn und Schumertl konnten jedoch erneut auf Götzelmann aufschließen, doch bevor es zu einer erneuten Attacke kam verbremste sich Schumertl bei einem Überrundungsmanöver und verabschiedete sich im Kampf um den Rennsieg. Letztendlich beendete sie Rennen 2 auf Rang 5. Vorne an der Spitze verteidigte Götzelmann bis zum Schluss seine Führung gegen Nunn und kam so zu seinem ersten WKM-Sieg.

 

>         Hinter Meister Nunn (106 von 120 möglichen Punkten), Reinhardt (76) und Haupt (58) platzierten sich Oettel (46), Schorradt (41), Götzelmann (27), Schumertl (25) und Holubowsky (21) auf den weiteren Plätzen.